Mikrochirurgische Wurzelspitzenresektion

Besteht an Zähnen nach einer Wurzelkanalbehandlung beim Zahnarzt weiterhin ein Entzündungsprozess an der Wurzelspitze des Zahnes, oder kann aufgrund einer solchen Infektion der Wurzelkanal nicht mit einer Wurzelfüllung versorgt werden, kann der Zahn häufig nur durch die mikrochirurgische Wurzelspitzenresektion erhalten werden. Nach einer lokalen Anästhesie wird ein mikrochirurgischer Zugang zur Wurzelspitze des Zahnes eröffnet, diese minimal abgetrennt und das Entzündungsgewebe sorgfältig entfernt. Anschließend wird unter Vergrößerung der Wurzelkanal von der Wurzelspitze des Zahnes ausgehend mit sehr feinen Ultraschallinstrumenten mikrochirurgisch aufbereitet und desinfiziert. Anschließend erfolgt die Versiegelung des letzten Abschnittes des Wurzelkanals mit einer der zementhaltigen Wurzelfüllung. Auf diese Weise kann der Zahn in nahezu 85% der Fälle erhalten werden.

Informationsmaterial der Bundeszahnärztekammer

 
created by Cesario