Die Wurzelspitzenresektion ist eine chirurgische Maßnahme zum Zahnerhalt. Sie ist angezeigt, wenn nach einer Wurzelkanalbehandlung beim Zahnarzt weiterhin ein Entzündungsprozess an der Wurzelspitze des Zahnes besteht.

Nach Wurzelkanalbehandlungen kann es passieren, dass eine Infektion im Bereich der Wurzelspitze nicht ausheilt. Manchmal entstehen durch langwirigen Entzündungen Zysten. In diesen Fällen ist eine Wurzelspitzenresektion erforderlich. Nach örtlicher Betäubung wird ein mikrochirurgischer Zugang zur Wurzelspitze des Zahnes gewählt, diese abgetrennt und das Entzündungsgewebe / oder die Zyste sorgfältig entfernt. Anschließend wird der Wurzelkanal von der Wurzelspitze des Zahnes ausgehend mit sehr feinen Ultraschallinstrumenten mikrochirurgisch aufbereitet und desinfiziert. Es folgt die Füllung des so aufbereiteten Abschnittes des Wurzelkanals mit einer der zementhaltigen Wurzelfüllung. Auf diese Weise kann der Zahn in nahezu 85% der Fälle erhalten werden.

Zu diesem Eingriff finden Sie weiteres Informationsmaterial hier: